Wild-type microglia arrest pathology in a mouse model of Rett syndrome
Noël C. Derecki, James C. Cronk, Zhenjie Lu, Eric Xu, Stephen B. G. Abbott, Patrice G. Guyenet & Jonathan Kipnis
Nature 484, 105–109 (05 April 2012) doi:10.1038/nature10907

„Das RETT-Syndrom wird durch Mutationen in dem Methyl-CpG-bindendem Protein 2 (MeCP2) auf dem X-Chromosom verursacht.“
Amir RE, Van den Veyver IB, Wan M, Tran ca, Francke U, Zoghbi HY.
Nat Genet. 1999 Oct;23(2): 185-8.

Eine Maus MeCP2-null Mutation führt zu neurologischen Symptomen die dem RETT-Sydrom ähneln.”
Guy J, Hendrich B, Holmes M, Martin JE, Bird A.
Nat Genet. 2001 Mar;27(3):322-6.

„Das fehlen von Methyl-CpG bindendem Protein 2 (MeCP2) in ZNS-Neuronen führt zu Mäusen mit RETT-ähnlichem Phänotyp“
Chen RZ, Akbarian S, Tudor M, Jaenisch R.
Nat Genet. 2001 Mar;27(3):327 -31.

„Mäuse mit verkürztem MeCP2 zeigen viele Merkmale des RETT-Syndroms und weisen eine Überacetylierung von Histon H3 auf.“
Shahbazian M, Young J, Yuva-Paylor L, Spencer C, Antalffy B, Noebels
J, Armstrong D, Paylor R, Zoghbi H.
Neuron. 2002 Jul 18;35(2):243-54.

„Umkehr der neurologischen Defekte in einem RETT-Syndrom Maus-Modell.“
Guy J, Gan J, Selfridge J, Cobb S, Bird A.
Science. 2007 Feb 23;315(5815):1143-7. Epub 2007 Feb 8.

Reviews:

„Die Geschichte des RETT-Syndroms: von der Klinik zur Neurobiologie.“
Chahrour M, Zoghbi HY
Neuron. 2007 Nov 8;56(3):422-37

„Molekulargenetik des RETT-Syndroms: wenn DNA-Methylierung unerkannt bleibt.“
Bienvenu T, Chelly J.
Nat Rev Genet. 2006 Jun;7(6):415-26.

Wir danken Herrn Dipl.-Chem. Gerhard Fischer Univ. of Gothenburg für die Übersetzung der Veröffentlichungen