Weltklasse-Team übernimmt Gentherapieder nächsten Generation

von RSRT | 13. Dezember 2018

 

Der RSRT begann 2010 durch die Zusammenarbeit mit Gail Mandel, PhD, und Brian Kaspar, PhD, mit der Finanzierung von Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der  Gentherapie. Diese Zusammenarbeit führte zu unserem ursprünglichen Gentherapie-Konsortium, das 2014 mit der Aufnahme von Steve Gray, PhD und Stuart Cobb, PhD, gegründet wurde.

Das Konsortium hat zahlreiche Herausforderungen gemeistert, darunter Vektoroptimierung (das Trojanische Pferd, das das Gen an eine Zelle liefert), Genkonstruktionsoptimierung (was Sie in den Vektor packen, der die MeCP2-Proteinproduktion reguliert), Gentherapie-Dosierung und den besten Weg zu ihrer Verabreichung.

Die vom Konsortiumgenerierten Daten übertrafen unsere Erwartungen. Sie konnten einen Produktkandidaten für die Gentherapie entwickeln, der durch seine Wirksamkeit, Sicherheit und Verabreichungseigenschaften überzeugt. Wichtig ist, dass die Größenordnung der Verbesserung in den Mausmodellen von Rett viel größer ist als bei jedem bisher getesteten Medikament und darauf hindeutet, dass ein signifikanter Nutzen für den Menschen erzielt werden kann. Basierend auf diesen Daten hat sich AveXis verpflichtet, einen Gentherapie-Kandidaten in klinische Studien zu bringen, und ist auf dem besten Weg, die erste Studie Anfang 2019 zu starten.

Obwohl wir sehr hoffen, dass die AveXis-Studie signifikante und dramatische Ergebnisse liefert, gehen wir davon aus, dass es Raum für Verbesserungen geben wird. Glücklicherweise vollziehen sich die technologischen Fortschritte in der Gentherapie schnell mit der Entdeckung effektiverer Vektoren, die größere DNA-Ladungen transportieren und einen größeren Prozentsatz von Gehirnzellen anvisieren können.

Deshalb kündigen wir heute ein Gentherapie-Konsortium 2.0 an, das aus einem Weltklasse-Team besteht:  James Wilson, Adrian Bird und Stuart Cobb.  Ziel ist es, ein Gentherapieprodukt der nächsten Generation zu entwickeln, das …falls wir es brauchen… bis 2021 bereitfür klinische Tests ist.

Dr. James Wilson ist seit Jahrzehnten ein Pionier und führend auf dem Gebiet der Gentherapie und spielt eine zentrale Rolle in der Renaissance, die das Forschungsgebietderzeit erlebt. Er machte eine Reihe zukunftsträchtiger Entdeckungen, darunter die Entdeckung und Entwicklung des adeno-assoziierten Virus (AAV), das von AveXis in der kommenden klinischen Studie eingesetzt wird. Eines der übergeordneten Ziele von Dr. Wilson ist die Verbesserung der Genverabreichungan dasGehirn, was natürlich für das Rett-Syndrom äußerst relevant ist. Dr. Wilson ist an derUPENN, wo er das weltweit größte akademische Gentherapieprogramm leitet.

Wir begrüßen ebenso Adrian Bird, PhD der University of Edinburgh, im Gentherapie-Konsortium. Als weltweit führender Experte für MECP2 ist Professor Bird zum Synonym für die Rett-Forschung geworden.  Er entdeckte das MeCP2-Protein in den frühen 90er Jahren, stellte ein Mausmodell her, das in Hunderten von Laborenauf der ganzen Welt verwendet wird, veröffentlichte dierichtungsweisende Arbeit, die das Prinzip der Reversibilität für die Erkrankung festlegte, und hat viele wichtige Beiträge zum Verständnis der Funktion des MeCP2-Proteins geleistet.  Adrian Bird ist Gründungs-Treuhänder des RSRT.

Abgerundet wird das Konsortium durch ein Gründungsmitglied, und zwar durch Stuart Cobb, PhD. Vor kurzem wechselte er von der University of Glasgow an die University of Edinburgh, wo er und seine Labormitglieder eng mit Professor Bird zusammenarbeiten. Dr. Cobb’s Einführung in Rett fand vor weit über 10 Jahren statt, als er von Professor Bird angesprochen wurde, um einige neurophysiologische Experimente durchzuführen. Er war Mitautor des Reversibilitätspapiers 2007 und veröffentlichte die erste Gentherapie-Studie an männlichen Mäusen mit AAV2- und AAV9-Vektoren. Neben den traditionellen Strategien der Gentherapie verfolgt Dr. Cobb auch Ansätze zur RNA-Modifikation.

 

Gail Mandel ist weiterhin ein Kernmitglied unseres Teams und wird über das MECP2-Konsortium finanziert. Sie wird weiterhin Beraterin des Gentherapie-Konsortiumbleiben.

 

Das Gentherapie-Konsortium 2.0 verfügt über eine Finanzierung von fast 2,5 Millionen US-Dollar vom RSRT.

 

Zu den Zielen des Konsortiums gehören:

 

  • Die Funktion von MECP2 bei der Entwicklung effektiverer Gentherapieprodukte besserzuverstehen
  • Entwicklung neuer Gentherapiekassetten zur besseren regulatorischen Kontrolle des MeCP2-Proteins
  • Entwicklung abstimmbarer Systeme, die es ermöglichen, die Gentherapie bei Bedarf abzuschalten

 

Diese spannende Arbeit wird durch alle großzügigen Unterstützer von RSRT und durch die Leidenschaft und das Engagement der Rett-Familien in den USA und im Ausland ermöglicht, die für uns Spenden sammeln. Vielen Dank an jede einzelne dieser Familien für ihr Engagement und die besten Wünsche für einen schnellen Fortschritt im Konsortium.